Was ist Inklusion? Oder: warum sich Leute streiten, die für das gleiche kämpfen

Es heißt nicht „behindert“, es heißt „besonders“. Oder wenigstens „Mensch mit Behinderung“. Während einige von euch nun zustimmend nicken, dreht sich anderen vielleicht der Magen um.

Soll das behinderte Kind am ganz normalen Unterricht, z. B. mittels Nachteilsausgleich oder mit Hilfe einer Schulbegleitung, teilnehmen oder soll sich der Unterricht für alle Kinder verändern und für alle ein differenziertes Angebot bereit halten?

Am besten lernt ein Kind schon früh, sich so zu verhalten, dass seine Behinderung nicht auffällt – oder soll es lernen, sich mit und wegen seiner Behinderung wertzuschätzen?

Entlang der Antworten an diesen drei Polen lässt sich das Trilemma der Inklusion beschreiben. Dilemma kennen wir: Man muss sich zwischen zwei Alternativen entscheiden. Beim Trilemma verbinden sich zwei Pole, aber das Dritte ist logisch ausgeschlossen. In der Theorie der trilemmatischen Inklusion, die von Mai-Ahn Boger entwickelt wurde, sind diese Pole:

Inklusion ist Dekonstruktion.

Das bedeutet, die Kategorie der Behinderung wird abgeschafft. Kinder mit Lernbehinderung sind nicht „behindert“ sondern langsamer. Emotional-soziale Entwicklungsstörungen sind keine „Störungen“, sondern normales, vielleicht herausforderndes, menschliches Verhalten. Im schulischen Bereich könnte sich Deutschland durch Dekonstruktion der Förderschwerpunkte Lernen, Emotional-soziale Entwicklung und Sprache internationalen Standards anpassen – in den meisten Ländern gibt es diese Kategorisierungen schlicht nicht. In einigen Bundesländern laufen Modellversuche zur Abschaffung dieser Kategorien, z. B. in Brandenburg.

Inklusion ist Normalisierung.

Jedes Kind, unabhängig davon ob es behindert ist oder nicht, kann die örtliche Schule besuchen – ganz normal, so wie alle anderen Kinder auch. Es ist normal, behindert zu sein, es gibt keine Hürden, Barrierefreiheit ist Standard. Kinder mit Behinderungen haben die gleichen Rechte und Pflichten wie alle anderen Kinder auch.

Inklusion ist Empowerment.

Behinderte Menschen haben Rechte und diese Rechte erstreiten sie. Empowerment ist Selbstbewusstsein, Selbstermächtigung, Selbstwert, Wertschätzung und hat eine politische Komponente. Die Behinderung ist ein Teil der Identität, der nicht wegdiskutiert oder weggefördert werden soll.

Und wo ist nun das Problem? Das Trilemma?

Alles drei sind gültige Auffassungen davon, was Inklusion bedeutet. Alle drei sind gleichrangig, aber es geht nicht alles drei zusammen. Verbindet man zwei, ist das dritte logisch ausgeschlossen.

Dekonstruktion + Normalisierung: Gleichheit in Verschiedenheit

Alle Kinder besuchen die gleiche Schule und erfahren einen individualisierten auf die einzelnen Bedürfnisse abgestimmten Unterricht, niemand wird als „lernbehindert“ oder sonst wie gelabelt. Vielfalt wird wertgeschätzt. Eine Schule für Alle und Gleichheit in Verschiedenheit sind hier die Slogans. Cool. Allerdings: Empowerment ist ausgeschlossen. Ohne Behinderung keine Behindertenrechte, kein extra Support, keine spezifischen Rechte. Keine Wertschätzung der Behinderung als Teil der Identität.

Normalisierung + Empowerment: Teilhabe erkämpfen!

Behinderte haben das Recht – und erstreiten es – an der Normalität teilzuhaben und gleichzeitig als Teil der Normalität anerkannt zu werden. Diskriminierung wird als strukturelle Gewalt erkannt. Das heißt, es wird erkannt, dass Menschen ohne Behinderung gegenüber Menschen mit Behinderungen priviligiert sind. Um teilhaben zu können muss es folglich spezifische Rechte für Menschen mit Behinderungen geben. Generell gilt Teilhabe an Normalität als erstrebenswert, die Normalität selbst wird nicht hinterfragt. Es gibt also keine Dekonstruktion der Normalität oder der Kategorie Behinderung.

Empowerment + Dekonstruktion: Lass uns die Gesellschaft neu erfinden!

Das Gegenteil ist bei Inklusion als Empowerment und Dekonstruktion der Fall. Hier geht es darum, die Normalität, also die aktuelle Gesellschaft, so zu verändern, dass es möglich ist, die Behinderung zu akzeptieren und wertzuschätzen, ja gar zu feiern. Die Behinderung ist nichts schlechtes, sie ist gut! Sie ist eine Ressource und wertvoll, das heißt, Vielfalt wird in jeder Hinsicht wertgeschätzt und zwar nicht die Vielfalt per se, sondern die einzelnen Facetten, beispielsweise die besonderen Fähigkeiten gehörloser oder autistischer Menschen. Damit ist Teilhabe an der Normalität aber ausgeschlossen, denn diese soll ja abgeschafft werden.

Und was davon machen wir jetzt?

Das ist die wohl entscheidende Frage. Wo würdet ihr euch denn verorten? Was ist für euch Inklusion?

In meiner Dissertation, die bald open access bei wbv erscheinen wird, gehe ich der These nach, dass es nicht eine Inklusion für alle geben kann, sondern dass (im schulischen Kontext) verschiedene Inklusionen gedacht werden müssen. Zum Beispiel halte ich beim Förderschwerpunkt emotional-soziale Entwicklung das Verständnis von Inklusion als Dekonstruktion und Normalisierung (Gleichheit in Verschiedenheit) für passend. Für den Förderschwerpunkt Autismus erscheint mit Empowerment und Dekonstruktion (Lass uns Gesellschaft neu erfinden) als günstig und für körperlich-motorische Entwicklung erscheint mit Normalisierung und Empowerment (Teilhabe erkämpfen) als am ehesten passend.

Ob das so ist, sollen künftige Forschungsprojekte zeigen.


2 Gedanken zu “Was ist Inklusion? Oder: warum sich Leute streiten, die für das gleiche kämpfen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s